Tipps der Feuerwehr

Gefahren durch Elektrizität

 

    Die Elektrizität gehört zu den häufigsten Brandursachen in Privathaushalten. Daher raten die Experten der Feuerwehr Althengstett zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit dem Haushaltsstrom.

    So sollte beim Kauf neuer Geräte auf die Zeichen GS (geprüfte Sicherheit) und VDE (Verband Deutscher Elektrotechniker) geachtet werden. Stets vor Gebrauch eines neu gekauften Gerätes sollte die Bedienungsanleitung aufmerksam durchgelesen werden. Auch elektrische Geräte bedürfen der Pflege und sollten in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Dies gilt besonders für Kabel und Stecker. Defekte Geräte sollte man nie selbst reparieren, sondern dies immer dem Fachmann überlassen.

    Eingeschaltete Elektrogeräte wie Bügeleisen, Herd oder Heizstrahler, Tauchsieder oder Friteusen sollten nie unbeaufsichtigt sein, selbst dann nicht, wenn eine Abstellautomatik am Gerät vorhanden ist. Nach Benutzen des Gerätes sollte der Stecker gezogen werden, dabei den Stecker jedoch nie am Kabel aus der Steckdose herausreißen.

    Apropos Kabel und Steckdosen. Nie behelfsmäßige Steckdosen verwenden, an jeder Steckdose nur ein Gerät anschließen, d.h. nicht über eine Steckdose und ein angeschlossenes Verteilerstück mehrere Geräte gleichzeitig anschließen. Denn besonders bei älteren Stromkabeln kann durch die Erwärmung der Leitungen die Isolierung schmelzen und so ein Brand entstehen. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie Kindersicherungen in die Steckdose einsetzen, da sonst Ihre Kinder vielleicht etwas hinein stecken könnten und so einen Schlag bekämen!

    Geräte, die heiß werden wie Kochgeräte, Bügeleisen oder Tauchsieder, sollten stets nur auf feuerfester Unterlage abgestellt und nur unter Aufsicht verwendet werden. Bei Benutzung eines Heizstrahlers oder eines Heizlüfters muß besonders darauf geachtet werden, daß sich keine brennbaren Gegenstände in deren Nähe befinden, die sich durch den Betrieb erhitzen und damit entzünden könnten. Gleiches gilt für Lampen in Kellern und auf Speichern. Auch diese können durch ihren Betrieb soviel Wärme erzeugen, daß sie in der Nähe liegende brennbare Gegenstände entzünden können.

    Auch Fernsehgeräte erzeugen viel Wärme, man sollte sie daher möglichst frei aufstellen. Beim Einbau in Schränke sollten die beliebten Deckchen oder andere brennbaren Materialien wie Vorhänge aus dem Bereich des Fernsehers entfernt werden. Sind die Geräte abgeschaltet, sollten bei Einbaugeräten die Schranktüren nicht sofort geschlossen werden, damit sich das Gerät abkühlen kann. Bei Gewitter oder längerer Abwesenheit sollten die Antennen- und Netzstecker herausgezogen werden, zumindest aber die Stand by Schaltungen abgeschaltet sein. Dies spart auch noch Strom.

    Besonders gefährlich sind Arbeiten an dem Verteilerkasten. Dies sollte ganz unterlassen werden. Auf keinen Fall dürfen Sicherungen überbrückt oder repariert werden. Hier kommt nur der komplette Austausch in Betracht, der von Fachleuten durchgeführt werden sollte. Wenn man diese Regelungen beherzigt, kann man die Wohltaten und Bequemlichkeiten der Elektrizität ohne Reue genießen.

     

 

Gefahr beim Dauereinsatz des Fernsehers

 

    Kaum ein anderes elektrisches Gerät ist so oft im Dauereinsatz wie der Fernsehapparat. Beim stundenlangen Zuschauen denken die Wenigsten an die starke Erwärmung des Gerätes. Um eine Überhitzung und ihre Gefahren zu vermeiden, sollte das Gerät möglichst frei stehen, wobei mindestens 10 cm Abstand von einer Wand gehalten werden sollten, um die Betriebswärme abführen zu können. Ist das Gerät in eine Schrankwand integriert, so ist die Be- und Entlüftung um so wichtiger. Hier sollten auf jeden Fall die Lüftungsöffnungen frei sein, also nicht etwa durch Zierdeckchen, Zeitschriften, Strickkörbe o.ä. abgedeckt werden. Nach Ausschalten des Gerätes sollten nicht sofort die Türen geschlossen werden, sonst kann die vorhandene Restwärme nicht entweichen und heizt den gesamten Schrank auf. Schon mancher überhitzter Fernsehapparat hat zu Wohnungsbränden mit oft schlimmen Folgen geführt.

    Ist das Fernsehgerät eingeschaltet, sollte es nie unbeaufsichtigt bleiben. Bei längerer Abwesenheit empfiehlt es sich das Gerät über den Hauptschalter auszuschalten, den Stand by Modus so zu deaktivieren. Willkommener Nebeneffekt: Man spart dadurch auch noch Strom.

    Noch besser ist es jedoch in einem solchen Fall - aber auch bei der Gefahr eines Gewitters - sowohl den Antennen- als auch den Netzstecker herauszuziehen. Bei ungewöhnlichen Bildstörungen oder gar Brandgeruch sollte der Fernseher sofort abgeschaltet und der Stecker herausgezogen werden.

    Niemand wünscht es, dennoch kann es vorkommen: Der Fernseher brennt. In diesem Fall sofort das Gerät abschalten und den Netzstecker herausziehen. Dann die Feuerwehr über den Notruf: 112 alarmieren. Danach die Rückwand des Gerätes mit einer Wolldecke abdecken, um den Brand zu ersticken. Keinesfalls aber mit einer Kunstfaserdecke!  Bei allen Löschversuchen sollten die Personen nur seitlich des Gerätes stehen, da in solchen Fällen stets die Gefahr einer Implosion der Bildröhre besteht. Durch die dabei herausgeschleuderten Glassplitter kann es zu schwersten Verletzungen kommen.

   

Termine Althengstett  

   

Termine Ottenbronn  

Mo., 01. Okt. 2018, 19:00 Uhr
Übung Gr. 1 Einsatzübung
So., 07. Okt. 2018, 10:30 Uhr
Feuerwehrstammtisch
Mo., 08. Okt. 2018, 19:30 Uhr
Übung Gr. 2 Technische Hilfeleistung
   

Jugendfeuerwehr  

Mo., 08. Okt. 2018, 18:30 Uhr
Löschangriff / Einsatzübung
Sa., 20. Okt. 2018, 17:00 Uhr
Feuerwehrausschuss
Mo., 22. Okt. 2018, 18:30 Uhr
Technische – Hilfe (Grundlagen)
   

Teilen Sie diese Seite mit Ihren sozialen Netzen

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
   
Facebook Image
© Feuerwehr Althengstett